When you browse on this site, cookies collect data to enhance your experience and personalize the content and advertising you see.
Visit our Privacy Policy to learn more. By continuing to use the site, you agree to this use of cookies and data.
  • In Schweiz
  • Länderverzeichnis
  • Für 7 Tage
  • Wassertemperatur
  • Satellitenkarten
  • Wetterkarte
  • Widgets
  • user-avatar
    Anmelden

    In einem Meter gibt es keine Malediven mehr

    Umweltschutz ist auf den Malediven in der Praxis nicht vorhanden. Jetzt sind Maldiven unter Androhung.

    In einem Meter gibt es keine Malediven mehr

    Die Malediven Inseln liegen alle rund 1 Meter über dem Meeresspiegel, was sie besonders anfällig für den stetig ansteigenden Meeresspiegel macht. Die höchste Erhebung ist auf der Insel Villingili im Addu-Atoll mit 2,4 m. Einige Experten behaupten, dass wegen des Klimawandels kann im laufenden Jahrhundert der Meeresspiegel noch für einen Meter ansteigen.

    Japan hat schon die Malediven mit der Geldsumme in der Höhe von 50 Mio. unterstützt. Japan finanziert damit die Wasserbrecher rund der Hauptstadt Male, die 3 Meter hoch sind. Man baut auch die künstliche Insel Unumale. Der Schluss der Bauarbeiten  ist für 2020 vorgeplant. 150 Tausend Menschen können die Insel bewohnen.

    Wegen der höheren Temperaturen sterben die Korallen ab. Die Einwohner der Insel sind besorgt.